TÜV-Prüfung

HU und AU Termine von Montag bis Freitag

Wie läuft die Hauptuntersuchung ab?

  • Welche Unterlagen brauche ich zur Hauptuntersuchung?
  • Der Gesetzgeber verlangt regelmäßige Untersuchungen.
  • Das Ergebnis der Hauptuntersuchung.
  • Der Prüfer hat Mängel festgestellt.
  • Was tun, wenn eine Nachprüfung erforderlich ist?
  • Keine Rückdatierung von HU Plaketten
  • Buße für Bummler bleibt

Welche Unterlagen brauche ich zur Hauptuntersuchung:

  • Den Fahrzeugschein, bei abgemeldeten Fahrzeugen den Fahrzeugbrief und falls vorhanden, Zulassungsbescheinigung Teil 1 (neuer Fahrzeugschein)
  • Bei einer Nachuntersuchung den Untersuchungsbericht der vorangegangenen Hauptuntersuchung.
  • Eventuell die Prüfzeugnisse oder Änderungsabnahmebestätigungen für Sonderzubehör und Anbauteilen die nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind. Z.B. Tieferlegungsfedern, Sonderräder usw.

Der Gesetzgeber verlangt regelmäßige Untersuchungen
Mein Auto muss zum Tüv sagt der Volksmund. Der Gesetzgeber regelt: „Alle Fahrzeuge mit einem eigenen Kennzeichen müssen gemäß § 29 der Straßenverkehrs-Zulassungsverordnung ( STVZO) in regelmäßigen Zeitabständen auf Verkehrssicherheit und Vorschriftsmäßigkeit überprüft werden.“ Und der gesunde Menschenverstand fügt hinzu: „Sicherheit kommt jeden Verkehrsteilnehmer zu Gute.“

Das Ergebnis der Hauptuntersuchung:
Unsere Meister besprechen mit Ihnen das Untersuchungsergebnis. Sie erhalten zusätzlich den TÜV Prüfbericht den Sie bitte bis zur nächsten Hauptuntersuchung aufbewahren.

Der Prüfer hat Mängel festgestellt:
Sie erteilen Autoheuser einen Auftrag und der Mangel wird sofort behoben. Sie benötigen keinen Folgetermin.

Was tun, wenn eine Nachprüfung erforderlich ist?
Innerhalb eines Monats bringen Sie Ihr Fahrzeug bitte zur Nachuntersuchung. Nach einem Monat führt der Prüfer eine komplette Hauptuntersuchung durch, die teuerer als die Nachuntersuchung ist. Der Prüfer erteilt nur eine Plakette wenn alle Mängel behoben sind.

Keine Rückdatierung von HU Plaketten
Die Plakette wird ab dem 01.07.2012 beim Überziehen des Untersuchungstermins nicht mehr zurück datiert. Sollte der HU Termin zum Beispiel vergessen und um vier Wochen überschritten worden sein, so soll dieser Zeitraum nicht mehr automatisch von den 24 Monaten bis zur nächsten Prüfung abgezogen.
Eine wirkliche Verbesserung für den Autofahrer: nach zwei Jahren ist dann wieder die nächste HU Untersuchung fällig. Kosten für verspätete HU Termine bleiben

Geldbuße für Bummler bleibt
Es wird davor gewarnt durch vorsätzliches Überziehen der Prüffrist den nächsten HU Termin hinauszuzögern. Wer mit abgelaufener Plakette fährt, riskiert bei einem Unfall Probleme mit seiner KFZ-Versicherung. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass die eigene Schuld bei einem Unfall höher bewertet wird, wenn der HU Termin abgelaufen ist. Dies kann unter anderem dazu beitragen, dass bestimmte Versicherungsleistungen ausbleiben
Bei einer Überziehung des HU Termins droht außerdem ein Bußgeld. Bei Fristüberschreitungen von zwei bis vier Monaten sind das 15 Euro, danach 25 Euro. Wer sogar mehr als acht Monate zu spät dran ist, und erwischt wird, zahlt 40 Euro und erhält zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Bei Autoheuser und beim TÜV werden keine Strafen erhoben.

TUVprufung